Traceability für ein Modell-basiertes Werkzeug zum Testen von Versicherungsanwendungen auf Basis von Eclipse und Xtext


Anwendungssysteme für Versicherungen enthalten meist viele komplexe Regeln, um den verschiedensten Produkt-, Kunden- und Regulierungsansprüchen zu entsprechen. Dadurch und durch die Art der Abhängigkeiten zwischen Produkt- und Kundenmerkmalen ist es sehr zeit- und kostenintensiv diese Anwendungssysteme zu testen.

In diesem Kontext wurde ein Modell-basiertes Werkzeug basierend auf Eclipse und Xtext entwickelt, welches von einem Domänenmodell und einer Domänen-spezifischen Sprache (DSL) ausgehend, die Testspezifikation mit Hilfe von Konzepten wie z.B. Equivalenzklassen ermöglicht und daraus (semi-)automatisch Testfälle generieren kann.

Da auf diese Weise sehr viele Testfälle erzeugt werden, ergeben sich weitere Anforderungen an das Werkzeug, um eine effiziente Nutzung durch den Tester zu gewährleisten. Beispielsweise steigt aufgrund der hohen Anzahl an Testfällen der Aufwand zur Navigation, Suche oder Selektion von Testfällen mit bestimmten Merkmalen. Darüberhinaus könnten bei Änderungen an der Testspezifikation manuelle Überarbeitungen an generierten Testfällen überschrieben werden oder bestimmte Testfälle ungültig werden.

Daher soll das bestehende Werkzeug erweitert werden, sodass es den Tester bei der Weiterentwicklung von Testspezifikationen und der Verwaltung großer Mengen an Testfällen unterstützt.

Ziele der Arbeit

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Anforderungen an die Weiterentwicklung von Testspezifikationen und die Verwaltung großer Mengen an Testfällen zu konzipieren, in das Werkzeug prototyptisch zu integrieren und zu evaluieren.

Diese Arbeit ist Teil einer Forschungskooperation mit Generali Deutschland Informatik Services (GDIS), die aktuell eine neue Versicherungsanwendung entwickeln. Demnach sollen das vorgeschlagene Konzept als auch die in der Arbeit entstandenen Werkzeug-Protopypen in diesem Kontext erstellt und erprobt werden.

Aufgaben

Im Kontext dieser Arbeit sind folgende Aufgabenpakete mit verschiedenen Schwerpunkten denkbar:

  • Anforderungsanalyse: Zu Beginn sollen die projektseitigen Erwartungen und Anforderungen an das Testkonzept und das Werkzeug abgesteckt werden. Darüber hinaus sollten die verfügbaren Modelle und deren Verbindungen analysiert und erforderliche manuelle Schritte identifiziert werden.
  • Konzeptionelle Ausarbeitung: Darauf aufbauend sollte ein konzeptionelles Modell des Werkzeuges erarbeitet werden, welches die abgesteckten Anforderungen, die analysierten Modelle und geeignete Techniken in Beziehung setzt.
  • Prototypische Implementierung: Basierend auf der konzeptionellen Ausarbeitung soll ein erster Entwurf des Werkzeuges prototypisch mit Eclipse und Xtext implementiert werden und der Ansatz, wenn möglich, mit echten Tests evaluiert werden.

Über die Industriekooperation

Die Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) ist IT-Dienstleister für die Generali Deutschland Versicherungsgruppe und als solche für die Entwicklung und den Betrieb verschiedenster Anwendungssysteme verantwortlich. Die GDIS bietet Ihnen ein für die Praxis hochrelevantes Thema in einem spannenden und sehr engagierten Umfeld, welches Sie bei Ihrer Abschlussarbeit optimal unterstützt.

Bei Interesse oder weiteren Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Literatur

Info

  • Type: Master Thesis
  • Status: Completed
  • ID: 2017-009
  • Student: Andre Mann

  • Language: German

Supervisor



Partner

Generali Deutschland Informatik Services

Generali